Ausstattung

Unsere Ausstattung besteht vor allem in der Dienstkleidung und in einem Einsatzrucksack.

Dienstkleidung

Die Dienstleidung soll uns im Einsatz schützen und uns für andere Einsatzkräfte des Rettungsdienstes und der Polizei erkenntlich machen (vgl. Nikendei 2012, S. 125).

Die Dienstbekleidungsvorschrift des DRK legt fest, dass zur persönlichen Schutzausstattung mindestens ein Helm, die Einsatzjacke und -hose, Sicherheitsschuhe und Handschuhe gehören. Wir tragen, wie alle Einsatzkräfte der BRK Bereitschaften, daher im Einsatz die übliche Dienstkleidung.

Die von Betroffenen erfahrungsgemäß eher als grell empfundene Einsatzjacke wird in der Regel nur im außerhäuslichen Einsatz getragen, wie zum Beispiel bei einem Schienen- oder Verkehrsunfall.

Neben der Schutzfunktion und der bessern Erkennbarkeit am Einsatzort bietet uns die Dienstkleidung noch einen weiteren Vorteil. Viele unserer Helferinnen und Helfer empfinden das gezielte An- und Ablegen der Dienstkleidung zu Beginn bzw. zu Ende eines Einsatzes als wertvolles Ritual im Rahmen der eigenen Psychohygiene.

Einsatzrucksack

Alle fertig ausgebildeten Helferinnnen und Helfer besitzen bei uns einen eigenen Einsatzrucksack. Dieser soll uns möglichst für alle Situationen eines Einsatzes und die eventuellen Bedürfnisse der Betroffenen rüsten. Zur Bestückung eines solchen Rucksackes gibt es vielfältige Empfehlungen, etwa durch die Landeslehrgruppe PSNV des BRK. Diese werden durch die Vorlieben und praktischen Erfahrungen der Einzelnen individuell ergänzt.

Einige Beispiele für den möglichen Inhalt der Rucksäcke sind:

  • Schreibmappe mit Telefonlisten, Einsatzprotokollen und Informationsflyern
  • Taschenlampe
  • Teddybär, Kinderbuch, Malstifte und Block, Spiele
  • Taschentücher
  • Kerzen, Teelichter
  • Desinfektionsmittel
  • Rettungsdecke
  • Müsliriegel, Kaugummi, Traubenzucker
  • Erste-Hilfe-Material
  • Hygienematerial

Hier findest Du bei Interesse das Literaturverzeichnis.