Indikationen für eine Betreuung im Bereich PSNV-E

Im Bereich PSNV-E geht es u.a. um die Betreuung von betroffenen Einsatzkräfte. Nach belastenden Einsätzen können auch diese eine Betreuungsbedarf entwickeln. 

Indikationen für die Betreuung von Einsatzkräften können zum Beispiel sein:

(vgl. Krüsmann/Seifert 2008, S.42f).

Dabei ist das Empfinden jedes Menschen anders. Die eine Einsatzkraft erlebt einen Einsatz womöglich als extrem belastend, während die andere denselben Einsatz als unbelastend empfindet. Dies ist völlig normal und verständlich, hat doch jede Einsatzkraft einen anderen Hintergrund. So könnte z.B. eine Einsatzkraft, die selbst Kinder hat, eine erfolglose Kinderreanimation belastender empfinden als eine ohne Kinder. Allgemein lässt sich aber sagen, dass auch "normale, alltägliche" Einsätze zu einer Belastung führen können.

Reine arbeitsrechtliche Themen, Mediationen oder eine langfristige Betreuung fallen hingegen nicht in den Bereich PSNV-E.

Darüber hinaus ist ein wichtiger Bestandteil der PSNV-E Arbeit die Bildungs- und Aufklärungsarbeit. Durch Vorträge und Informationsvermittlung rund um die Themen psychosoziale Belastungen, Psychohygiene etc. können die Einsatz- und Führungskräfte in ihrer Selbsthilfefähigkeit und Achtsamkeit für das Thema gestärkt werden.

Hier findest Du bei Interesse das Literaturverzeichnis.